Seite: News
https://www.khwesel.de/news/news-detail.html

Wie Sie Ihre Gartenholzprodukte schützen können



24.08.2015

Eigentlich braucht massives Holz im Außenbereich keine aufwändigen chemischen Behandlungen. Unbehandeltes Holz wird mit der Zeit silbergrau. Ob man die Oberfläche natürlich vergrauen lässt, oder mit einer Ölbehandlung den natürlichen Holzton erhält, ist eine Frage der Ästhetik und des persönlichen Geschmacks.


Zu beachten ist jedoch, dass je nach Einsatzbereich im Freien, das Holz anfällig für holzschädigende und -zerstörende Organismen ist. So können sich Pilze bei einer anhaltenden Holzfeuchte ab ca. 30% entwickeln und das Holz angreifen und zerstören. Auch verschiedene Insektenarten können das Holz befallen. Hierbei wird das Holz durch die Larven der Insekte, die sich durchs Holz fressen, zerstört.

Dementsprechend müssen mögliche Holzschutzmaßnahmen jeweils in Abhängigkeit von der jeweiligen Holzverwendung getroffen werden:


► Wenn das Gartenholz nicht der direkten Witterung durch Regen, Schlagregen oder Spritzwasser ausgesetzt ist, ist ein Oberflächenveredelungsmittel (ohne pilz-oder insektenwidrige Mittel) völlig ausreichend, um die Oberfläche zu schützen und das UV Licht zu absorbieren.


► Wenn das Gartenholz der Witterung direkt durch Regen, Schlagregen oder Spritzwasser ausgesetzt ist, dann kann es im Holz zu Rissen, Bläuepilzen und Veränderungen aufgrund von Pilzbefall kommen. Es darf nicht zu einer über mehrere Wochen andauernden Durchfeuchtung des Holzes (>25%) kommen. Deshalb ist es ratsam, hier ein Wetterschutzmittel zu verwenden, das wasserabweisend wirkt (Wasser perlt ab).


► Wenn das Gartenholz im direkten Kontakt zur Erde und Wasser steht, z. B. bei Carports oder Dachkonstruktionen mit Holzstützen, besteht zusätzlich die Gefahr der Zerstörung durch Moderfäulepilze. Deshalb empfiehlt man dafür eine Behandlung mit einem chemischen Holzschutzmittel mit Wirkstoffen gegen Moderfäulepilze. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Holz, das im Kesseldruckverfahren imprägniert wurde. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man die Holzstützen in sogenannten Pfostenschuhe aufstellt.

Am besten lassen Sie sich hier kompetent in Ihrem Holzfachhandel vor Ort beraten. Hier erhalten Sie auch alle Holzschutz- und Pflegeprodukte für Ihre Gartenholzprodukte.

Quelle: www.holzvomfach.de
Bild: MEV Verlag GmbH